LESUNGEN, VERANSTALTUNGEN


Lesungen kommen nicht einfach aus dem Nichts. Die Basis hierfür ist ein Buch.


19.03.2010 Das erste Buch mit einer Geschichte von mir halte ich auf der Buchmesse in Leipzig
in Händen.


Sie sehen die Autorin Claudia Konrad und mich mit unserer ersten gemeinsamen Anthologie „Krimizeit Pforzheim“.

Und nun folgen die Lesungen, an denen ich bisher mit großem Vergnügen teilnehmen durfte.

Weitere Lesungen sind in Planung.

Auf dieser Seite habe ich Fotos eingefügt. Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, Personen mitabzulichten, deren Erlaubnis zur Veröffentlichung leider nicht eingeholt werden kann.
Falls ausgerechnet Sie sich auf einem Bild erkennen und nicht mit dieser Veröffentlichung einverstanden sind, bitte ich Sie um Mitteilung.

19.03.2016 LEIPZIGER BUCHMESSE:

SIGNIERSTUNDE am Stand von „Der Kleine Buch Verlag“


Schrill, bunt, fröhlich, laut ging es in den Messehallen zu. Viele Besucher zeigten großes Interesse an meinem Buch, es wurde gefragt, geplaudert, gekauft, kennengelernt. Ein famoses Erlebnis, das ich nicht mehr missen will. Ein großes Dankeschön an meinen Verlag, der mir das ermöglicht hat.


Im Rahmen der Aktion LEIPZIG LIEST erfolgte ein
Bitterböser KRIMIABEND,
bei dem ich meinen Psychothriller GIER IST DICKER ALS BLUT vorstellte.

Während der Messetage finden an vielen Örtlichkeiten innerhalb und außerhalb von Leipzig Lesungen sowie andere literarische Veranstaltungen statt. Der Kleine Buch Verlag lud drei Krimiautorinnen zu einem spannenden Krimiabend im Gasthof & Biergarten „Zur Krone“ in Brandis ein. Die Buchhandlung Kirjat richtete die Veranstaltung aus und lieferte die Bücher.
Gemeinsam mit Simone Kettendorf und Regina Schleheck entführten wir das Publikum in düstere Realitäten, boshaft, geheimnisvoll, tragisch, und ernteten begeisterten Applaus.





15.04.2016 ANGST! – VHS-Lesung in der Johannes-Schoch-Schule Königsbach
Eine Schutzvorrichtung, die uns warnt, paralysiert oder auch täuscht.

Die Protagonisten der spannenden, humorvollen Geschichten durchlebten sämtliche Phasen der Angst, ob vor Existenzverlust, Bedrohung, Gefahr oder Besorgtheit. Manche gewannen den Kampf, manche mussten klein beigeben.
Ein würdiger Abschluss der Lesungsreihe mit uns drei Königsbacher Autorinnen. Der Musiksaal war gefüllt, die Zuschauer gebannt, der Wein wie immer vorzüglich. Danke an das Organisatoren-Team Monika u. Wolfgang Ruthardt sowie Klaus Richter, und danke an die Autorinnen Gabi und Audry.


22.04.2016 „Mystisch, mysteriös, verschwunden“ – Böse Krimis aus der Fächerstadt bei Böhm-Hörakustik, Pforzheim

Uschi Gassler & Claudia Konrad lasen ihre ineinanderverwickelten Kurzkrimis aus der Fächerstadt. Ernst Merz fesselte mit passender Lyrik und musikalischen Einlagen.
Eine rundum gelungene Lesung in noblem Ambiente vor einem gut gelaunten Publikum. Ein herzliches Dankeschön an die Veranstalter für diesen kleinen, famosen Event.


25.05.2016

Vernissage zur Steinskulpturen-Ausstellung von Maggie Sieger in Remchingen-Wilferdingen

Die bisher kürzeste Lesung hielt ich auf Einladung von Maggie Sieger inmitten ihrer eleganten, wunderbaren Skulpturen vor einem geladenen Publikum. Es war zudem eine besondere Premiere für mich, denn ich trug mein erstes Elfchen vor. Ein Gedicht, bestehend aus 11 Worten. Dieses hatte ich für meinen Krimi „Steinbesessen“ geschrieben, der wiederum seine Premiere beim Kultur-Event in der Bilfinger Weinbrennerkelter haben sollte.



03.06.2016 „Schräge Typen“ – Vier Goldstadt-Autoren bieten ein buntes Programm in der Nordstadt-Buchhandlung, Pforzheim
Krimis aus Karlsruhe von Uschi Gassler & Claudia Konrad, eine humorvolle Kurzgeschichte von Fred Keller, gewürzt mit Lyrik von Ernst Merz

Zwei suspekte Antiquitätenhändler und ein Profikiller auf der Jagd nach der Herzkapsel des Fächerstadt-Gründers, der Pforzheimer Sonderermittler Wellendorf-Renz und der Karlsruher HK Edel mit dem Bemühen, das Schlimmste einzudämmen, und die Geschichte eines Mannes, der gegen sein bisheriges Leben revoltiert, waren die Hauptpunkte dieser Lesung.
Als Zugaben: Ein Ausschnitt aus dem Psychothriller „Gier ist dicker als Blut“, worin ein suspekter Gärtner einem introvertierten Jungmillionär das Vermögen abluchsen will, diverse Einblicke in „Alltagsfetzen“ und „Wenn die Sonne bläst“, in denen es nur so von schrägen Typen wimmelt, und lyrische Finessen aus den drei „Sprudelnder Quell“-Bänden.
Dazu genossen Autoren und Publikum prickelnden Secco. Es war ein schöner, harmonischer Abend.





18.06.2016
Kulturevent in der Weinbrennerkelter Bilfingen – Literatur & Skulptur; Leseblock: STEINGESCHICHTEN ZUR VERNISSAGE

Nach Renovierung der Bilfinger Kelter gab es nur noch das Ziel: Dort lesen. Als erstes gewann ich Maggie Sieger, Hobby-Steinbildhauerin, dafür, eine Ausstellung während einer Lesung zu veranstalten. Aber der Aufwand für einen Tag? Nach Rücksprache mit der Vorstandschaft des Goldstadt-Autoren e. V. waren wir uns alle einig: Wir planen einen Zweitages-Event und laden andere Vereine für Vorführungen ein. Nun gab es kein Halten mehr, das Programm wurde ausgearbeitet, die Vereinsmitglieder informiert und Familienmitglieder mobilisiert, wir brauchten ja fleißige Helfer.
„Steinbesessen“ schrieb ich extra für diese Veranstaltung, es war schon lange mein Ziel, einen Krimi im Steinbildhauer-Milieu zu konzipieren. Zur Vernissage gab es die Premierenlesung zusammen mit den Autoren Claudia Konrad und Fred Keller, um die 40-Minuten-Story abwechslungsreich vortragen zu können. Was uns dem Feedback nach auch gelang.
(Mehr Infos: www.goldstadt-autoren.de/Chronik)



18.06.2016 Kulturevent in der Weinbrennerkelter Bilfingen – Literatur & Skulptur; Leseblock: MORDSMORDE

Die grandiose Abendveranstaltung leiteten die zwei Bauchtanzgruppen „Azhar“ und „Hüftgold“ ein mit bombastischen Auftritten. Danach kamen Krimis von Claudia Konrad und mir an die Reihe, die bei Der Kleine Buch Verlag veröffentlicht wurden. Ernst Merz begleitete uns mit passenden Gedichten und Musikstücken.
(Mehr Infos: www.goldstadt-autoren.de/Chronik)



19.06.2016 Kulturevent in der Weinbrennerkelter Bilfingen – Literatur & Skulptur; Leseblock: FANTASY & MYSTERY ft. TRIO BRAVURA

Zur Kaffeestunde hieß es: Aufgepasst und genießen, aber nix ernst nehmen. Im Rahmen der phantastischen Lesung schloss ich mit „Alptraum“ unsere Leseblock-Reihen ab. Die Herren vom Trio Bravura spielten ihre famosen Musikstücke jeweils zwischen den Geschichten und ließen die Veranstaltung ausklingen.
(Mehr Infos: www.goldstadt-autoren.de/Chronik)


19.11.2016 Weinseminar Rheinhessen und Pfalz mit Krimis & Lyrik
Genüssliches bei Event-Agentur Richter

Rheinhessen und die Pfalz gehören derzeit mit zu den innovativsten Weinanbauregionen Deutschlands. Die hier erzeugten Rebensäfte brauchen den internationalen Vergleich nicht zu scheuen. Davon überzeugte Klaus Richter seine gespannten Gäste mit einem fruchtigen Secco und neun großartigen Weiß- u. Rotweinen. Marion Richter servierte nicht einfach nur Käsewürfel, sie ließ es sich nicht nehmen, eine überaus leckere Käseauswahl mit feinem Baguette und schmackhaftem „Mon Village“-Brot anzubieten.
Das Goldstadt-Autorentrio Uschi Gassler, Claudia Konrad und Ernst Merz steuerten mit Karlsruhe-Krimis und Weinlyrik bei. Ein gelungener Abend, dem hoffentlich eine Wiederholung folgen kann.




26.11.2016 QUODLIBET – Heiteres, Besinnliches, Spannendes im Walter-Geiger-Haus, Pforzheim
Wie es beliebt – Die Jahresabschlusslesung des Goldstadt-Autoren e. V.

Zehn Autorinnen und Autoren boten weihnachtliche, autobiografische oder erfundene Geschichten, durchmischt mit einer „Beichte“ und Gedichten sowie faszinierenden Klängen auf dem Klavier von Waldemar Juhl.
Uschi Gassler erweckte zum Abschluss mit „Der letzte Akt“ (aus: ENTFESSELTE EMOTIONEN) absolute Aufmerksamkeit und ließ so manchen Zuhörer ratlos zurück. Ja, so ist das hin und wieder mit abstrusen Geschichten.
Mehr erfahren Sie auf der Homepage www.goldstadt-autoren.de unter der Rubrik „Chronik“.




14.01.2017 Kurzpräsentation der Schmuckrevue  im Alten Kurhotel, PF-Würm
„... was mit Glassteinen begann ...“ – 250 Jahre Goldstadt Pforzheim

Nach monatelangem Proben und aufwändigen Vorbereitungen endlich der erste Auftritt vor Publikum. Ein voll gelungener Testlauf vor etwa 50 Gästen in dem top sanierten historischen Gebäude. Der Applaus und die vielen Gespräche bewiesen, dass die Show etwas Einmaliges bietet: Mitreißende Musik, informative Texte, Schmankerln, passende Gedichte und Kriminelles aus der Goldstadt.
Die Vorpremiere ist bereits nahezu ausverkauft. Es freuen sich:
Die Bandmitglieder Jörg Herzel, Herbert Grünert, Martin Kölle, Alfred Dworschak, Wolfgang Kohrs sowie Sängerin Sylvia Ernst und die drei Goldstadt-Autoren Ernst Merz, Claudia Konrad und Uschi Gassler.
(Siehe auch Artikel unter „Pressetexte“.)




27.01.2017 Kurzpräsentation der Schmuckrevue bei „watchmore®“, Pforzheim
„... was mit Glassteinen begann ...“ – 250 Jahre Goldstadt Pforzheim

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zeitgeflüster“ präsentierte die Agentur zum Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten Ausschnitte aus der Schmuckrevue.
Unser Ensemble sowie das Publikum wurden verwöhnt mit Snacks, Sekt und Wein, die Gäste waren begeistert und für Gespräche sehr offen. Die Band wurde überredet, nach einer Pause mit Songs aus ihrem famosen Repertoire zur weiteren Unterhaltung beizutragen.
Schon bald darauf waren die Karten für Vorpremiere und Premiere restlos verkauft.
(Siehe auch Artikel unter „Pressetexte“.)




04.02.2017 DIE SCHMUCKREVUE – Vorpremiere im Walter-Geiger-Haus, Pforzheim
250 Jahre Schmuck – Uhren – Design aus Pforzheim präsentiert von
Mr. George & His Oskars Kellerband ft. Drei Goldstadtautoren
Jörg Herzel + Band, Uschi Gassler, Claudia Konrad, Ernst Merz

Was mit Glassteinen begann ... Geschichtsträchtiges aus Pforzheim gepaart mit Krimis, Lyrik, weltbekannten Musikstücken und typischen Pforzheimer Schmankerln.

Nach langer Vorbereitungszeit und zwei Kurzpräsentationen endlich die erste komplette Aufführung. Das Foyer war voll belegt, erwartungsvolle Erregung lag über den Gästen, angespannte Freude hatte das Ensemble fest im Griff.
Nach der Begrüßung von Herrn Hammer, dem Leiter des WGH, startete die Band mit dem Song „Goldstadt Schmuckcity“, neugetextet von Jörg Herzel zu der Melodie von „Summer In The City“. Von nun an lauschte das Publikum gebannt den Songs, Sketchen, informativen Texten, Gedichten und Krimis bis zum Schluss.
Übrigens: Claudia Konrads „Fette Beute“ und mein „Juwelenblut“ beleuchten denselben Fall aus zwei Perspektiven. In eine fiktive Pforzheimer Edelmetallscheideanstalt wird eingebrochen, es gibt Tote, Gold und Edelsteine werden geraubt, und die Kripo tut sich schwer, die Schuldigen zu entlarven.
Das Ensemble erhielt einen gewaltigen Applaus und die Gäste eine kleine Zugabe.
(Siehe auch Chronikartikel auf der Homepage www.goldstadt-autoren.de.)





14.02.2017 DIE SCHMUCKREVUE – Premiere im Gasometer, Pforzheim
250 Jahre Schmuck – Uhren – Design aus Pforzheim präsentiert von
Mr. George & His Oskars Kellerband ft. Drei Goldstadtautoren
Jörg Herzel + Band, Uschi Gassler, Claudia Konrad, Ernst Merz

Was mit Glassteinen begann ... Geschichtsträchtiges aus Pforzheim gepaart mit Krimis, Lyrik, weltbekannten Musikstücken und typischen Pforzheimer Schmankerln.

Ausrichter war der Folkclub PRISMA Pforzheim e. V., Ort des Geschehens das Kino im Gasometer. Die mit schwarzem Stoff überzogenen Betonwände trennen die Räumlichkeit von den großen Schausälen ideal ab, es gibt keine Türen, man kann an mehreren Stellen durch „säulenartige“ Öffnungen gehen. Eine interessante Kulisse für die Revue. Die Plätze komplett belegt, die Bühne bis auf den letzten Zentimeter ausgereizt, packten die Darbietungen die Zuschauer und rissen sie mit bis zum Schluss.
Mit einem schaurigen Highlight begann nach der Pause der 2. Teil. Ein spektakuläres Dröhnen, als käme es von Flugzeugen, erfüllte den Raum und erinnerte an die grausame Vernichtung der Goldstadt im Februar 1945. Es glitt über in rockige Takte, die Bassgitarre vermittelte die ersten Töne zu dem Song „Papa Was A Rolling Stone“, der von Jörg Herzel umgetextet und mit „Opa starb im Feuersturm“ betitelt wurde.
Mehrmals zog Ernst Merz die Aufmerksamkeit auf sich, als er mit schwarzem Hut und Mantel an das Kontor tritt und der Dame dahinter höflich seine Steinkollektionen anbieten will. Doch diese weist ihn mit den Worten „Wir brauche nix“ oder auch „Wir kaufe nix“ rigoros ab. Gesprochen wurde dieser Sketch zusammen mit Jörg Herzel, das Publikum reagierte äußerst erfreut auf diesen typischen Pforzheimer Wortwechsel.
Lesen Sie hierzu auch die Artikel der Pforzheimer Zeitung und des Pforzheimer Kuriers in der Rubrik „Pressetexte“ sowie den Chronikartikel auf der Homepage www.goldstadt-autoren.de.





04.03.2017 11. Kleine Buchmesse im Neckartal
Uschi Gassler präsentiert ihren Roman „Gier ist dicker als Blut“ auf dem Leseschiff „Germania“

Es herrschte Frühlingsstimmung bei unserer Ankunft, und wir waren erstaunt: Das beschauliche Vierburgen-Städtchen am Neckar ist wahrlich einen Ausflug wert. Die überschaubare Buchmesse im einladenden Bürgerhaus „Zum Schwanen“ trägt ihren Teil dazu bei.
Meine Lesung auf der "Germania", einem von der Weißen Flotte Heidelberg gesponsertem Ausflugsschiff, war der Auftakt. Die Sitzplätze waren alle belegt, das gespannte Publikum sehr interessiert, freundlich und fröhlich, gefehlt hat leider ein Gläschen Sekt, es gab bloß Kaffee auf dem Schiff. Begleitet von leichter Schaukelei, verursacht von vorbeifahrenden Frachtschiffen, haben wir uns auf dem sonnendurchfluteten Leseschiff sehr wohl gefühlt.




30.03.2017 „Lesen lassen ist einfach“ im neuen Sparkassen-Studio
Fünf Autoren boten ihren Kolleginnen und Kollegen der Sparkasse Pforzheim Calw spannende und breitgefächerte Einblicke in ihre Buchveröffentlichungen.

Es ging um eine mysteriöse Weinflasche (Christian Bildersheim), über unterhaltsame Geschichten von Frauen (Silke Boger), über Drachen mit Drachenjägern (Tobias Hartmann) sowie um eine magische Holzfigur (Jens Kreeb). Ich las aus meinem Psychothriller „Gier ist dicker als Blut“, worin ein Jungmillionär einem kriminellen Gärtner ausgeliefert ist.
Zur Abrundung wurde eine spitzenmäßig erstellte Präsentation über die Akteure an die Wand geworfen, und zur Untermalung des klasse Abends gab es Musikstücke von dem Trio „Natascha &  Friends“. Dazu wurden alkoholfreie Getränke sowie leckere Weine und eisgekühlter Sekt serviert.
Die Gäste zeigten sich sehr angetan und kauften fleißig Bücher. Sie wünschten sich sogar „Mehr davon!“. Aber das liegt einerseits in den Händen unseres Arbeitgebers, eine solche Veranstaltung zu wiederholen, andererseits bei den Autoren, fleißig neue Geschichten zu schreiben.
Mein Dank gilt allen helfenden und mitwirkenden Kolleginnen und Kollegen.




19.05.2017 Buchneuerscheinungen im Walter-Geiger-Haus, Pforzheim
Sechs Goldstadt-Autorinnen und -Autoren stellen ihre neuesten Werke vor.

Erstmalig im noch jungen Goldstadt-Autoren e. V. kamen innerhalb kurzer Zeit so viele Bücher von Vereinsautoren heraus. Dementsprechend vielfältig war auch die Lesung. Kriminelles wurde von Claudia Konrad, Prof. Erich H. Franke sowie Volker Schopf vorgestellt. Phantastisches gab es von Carmilla DeWinter, Fred Keller und mir. Ja, ich bin diesmal dem Krimigenre untreu geworden und habe aus meinem kürzlich veröffentlichten Kurzgeschichtenbuch ABSTRUSE AUGENBLICKE die bizarre Story „Die Letzten“ vorgelesen und die Zuhörer damit ziemlich genarrt. Sie haben mir’s gedankt und einige Bücher gekauft.

Im Anschluss gab’s eine gemütliche Runde bei gutem Essen und Trinken. Vielen Dank fürs Foto an meinen Autorenkollegen Prof. E. H. Franke.



09.07.2017 Kriminelle Geschichten im Römermuseum Remchingen
Uschi Gassler, Claudia Konrad und Ernst Merz inmitten regionaler Historie

Das Römermuseum im Ortsteil Wilferdingen, gegründet 2009, wird ehrenamtlich betrieben. Dazu zählen Führungen, Veranstaltungen sowie die regelmäßige Bewirtung des Museumscafés. Inmitten der zahlreichen Schaukästen mit liebevoll gestalteten Szenen aus der Römerzeit und der vielen Exponate stellt sich neben dem Wissensdurst auch Wohlfühlcharakter ein. Folglich unser Ziel, hier unsere Krimis vorzustellen. Jeff Klotz, Leiter des Museums, und sein Team erklärten sich bereit, uns das Museum zur Verfügung zu stellen, wofür wir ganz herzlich danken.
Im Glashaus zu lesen wäre unser primäres Ziel gewesen, doch es war zu heiß. Also verzogen wir uns ins Café, das die Zuhörer bis auf den letzten Stuhl in Beschlag nahmen, und wo sie bestens mit Getränken und Kuchen versorgt wurden.
Wir lasen unsere Kurzkrimis über die verschwundene Herzkapsel des Karlsruher Stadtgründers und stellten unsere Romane vor. Dazu gab es Musik und passende Gedichte. Anschließend fanden angeregte Gespräche und Bücherkäufe statt.